Promis


Unser gezieltes, schnelles Figurtraining spricht sich herum – deshalb sind wir stolz auf all die prominenten Persönlichkeiten der Region, die wir mit unseren professionellen Leistungen betreuen dürfen:

 

Tanja Schilha | Schiedsrichterin der 1. Handball-Bundesliga der Frauen

Mariana Bartucca | Miss Kempten 2014, Miss Oberschwaben 2013, Endfinalistin Miss Tuning 2014

Leonie Hagmeyer-Reyinger | Miss Oberschwaben 2012, Miss Tuning 2013

Marvin Ackermann | Internationaler Ski-Profi

Dominik Merk | Sat.1 „The Biggest Loser“ Online-Kandidat

Steffen Wittmann | Erfolgreicher Marathonläufer

 

Infos zu allen Promis folgen weiter unten auf dieser Seite:

 


 

 

Tanja Schilha | Schiedsrichterin der 1. Handball-Bundesliga der Frauen

 

Seit Mitte 2014 halten wir Tanja Schilha für ihren anspruchsvollen Einsatz in der 1. Handball-Bundesliga der Frauen fit. Den Rest erzählt Tanja am besten selbst…

 

Tanja Schilha über sich und den Handball:

Ich (geb. 1989) bin gemeinsam mit meiner Schwester Maike (geb. 1986) Schiedsrichterin in der Handball Bundesliga. Wir gehören als einzige Frauen dem höchsten deutschen Schiedsrichterkader an und leiten Spiele in der 1. Bundesliga der Frauen und zwischenzeitlich auch internationale Begegnungen (EHF = Europäische Handball Föderation). Von der Europäischen Handball Föderation werden wir beispielsweise für Europapokal- und Länderspiele nominiert. Neben den Anforderungen an unsere Persönlichkeit werden von den verschiedenen Föderationen auch Fitness und körperliche Konstitution abgefragt.

 

 


 

 

Mariana Bartucca | Miss Kempten 2014, Miss Oberschwaben 2013, Endfinalistin Miss Tuning 2014

 

Bei einem freien Voting verdiente sich Mariana Bartucca aus Bad Waldsee den Titel der Miss Kemten 2014. Bereits seit einigen Jahren trainiert sie bei uns auf Basis der einzigartigen Trainingskonzepte in unserem Fitnessbereich. Neben einigen hochwertigen Fotoshootings verbringt Mariana ihre Zeit gerne mit Freunden, beim Squashen oder beim Figurtraining.

 

 

 


 

 

Leonie Hagmeyer-Reyinger | Miss Oberschwaben 2012, Miss Tuning 2013

 

„The Beauty And The Gym“: Die Teilnahme an einer bedeutenden Miss-Wahl ist wohl Traum vieler junger Frauen. Doch diese dann auch noch zu gewinnen, ist dann doch ein ganz besonderes Erlebnis.

Doch ob Profi oder nicht, Eines haben wir alle gemeinsam: „Von nichts kommt nichts“. Deshalb ist auch für Miss Oberschwaben 2012, Leonie Hagmeyer-Reyinger, individuelles Fitnesstraining unabdingbar. Sie trainert in unserem FitnessPoint Lady Weingarten und ist dort neuerdings auch im FitnessPoint-Team tätig, um ihre Erfahrungen und Erfolgstipps an unsere Kundinnen weiter zu geben.

 

Interview mit Leonie:

 

Leonie ist am 15.01.1992 geboren, lebt in Dortmund und ist von Beruf Groß- und Außenhandelskauffrau. Sie macht regelmäßig Fitnesstraining, geht joggen, auf Foto-Shootings, zum shoppen, snowboarden und trifft sich mit Freunden. 2013 konnte sie noch den begehrten Titel „Miss Tuning“ ergattern und erlebte ein sagenhaftes Fotoshooting für den Miss Tuning Kalender 2014.

Warum machst du Fitnesstraining, Vibrationstraining und Kurse?
– Um mich in meinem Körper wohl zu fühlen. Es ist einfach ein optimaler Ausgleich zum Alltag. Man ist nicht nur körperlich fitter, sondern spürt dies auch mental – und das schon nach kurzer Zeit. Nebeneffekt ist dabei eine gute Figur, was wir Frauen natürlich gerne mitnehmen 🙂

Wie lange trainerst du schon?
– Das müssten jetzt schon um die 3 Jahre sein. Ich habe anfangs daheim trainiert, aber im Fitnessstudio geht das natürlich viel umfangreicher und effektiver.

Warum hast du dich für FitnessPoint Lady (ein reines Frauenstudio) entschieden?
– Man genießt hier einfach eine ganz spezielle, schönere Atmosphäre. Es ist insgesamt viel familiärer, entspannter und gelassener als in den anderen Studios, in denen ich schon trainiert habe.

Macht dir das Training Spaß oder musst du dich dazu überwinden?
– Überwinden muss ich mich ganz und garnicht! Es macht mir sehr viel Spaß, ungelogen. Denn wenn man regelmäßig trainiert und durch seine Trainingserfolge motiviert wird, kommt der Spaß von ganz alleine. Das Training war natürlich auch ein Meilenstein zur Vorbereitung auf meine Miss-Wahl.

Was hältst du von unserem einzigartigen Trainingskonzept „hyperTrain-Fitness“?
– Wie eben schon gesagt, ist Motivation ein großer Faktor beim Fitnesstraining. Am Besten gefällt mir bei hyperTrain das sehr gezielte und schnelle Training. Ich sehe täglich meinen Trainingsfortschritt und habe tagesgenau meinen passenden Widerstand bei der jeweiligen Übung. Ich treffe mich alle 3 Wochen mit einer FitnessPoint-Trainerin und der Plan wird nochmal überarbeitet und neu angepasst. So lerne ich sogar nach 3 Jahren Fitnesserfahrung immer wieder dazu und habe massig Abwechslung. Wem macht es schon Spaß, jahrelang an den gleichen Geräten herum zu ziehen und dabei keinen Spaß und Erfolg zu haben?!

Wie bist du dazu gekommen, dich für die Wahl zur Miss Oberschwaben 2012 anzumelden?
– Gute Frage… Ich hatte vor 2 Jahren schon einmal teilgenommen. 2012 habe ich mich aus Spaß mit meiner Freundin nochmal eingeschrieben.

Was muss man bei so einer Wahl alles machen?
– Zuerst gibt es einen Vorentscheid und dann meist am Folgetag die eigentliche Wahl. Man muss sich dabei vorstellen und zwei Läufe absolvieren – im Kleid und im Bikini.

Was hat eine Miss Oberschwaben für Aufgaben?
– Ich gebe viele Interviews für Zeitungen, Websites, Magazine oder Krankenkassen. Außerdem macht es riesen Spaß, bei FitnessPoint als „Fitness-Botschafterin“ tätig zu sein. Der Titel Miss Oberschwaben ermöglicht dann natürlich auch eine super Grundlage für weitere Tätigkeiten in der Richtung Miss-Wahlen oder Modeln.

Hast du einen Tipp für die Frauen da draußen?
– Ja klar! Geht raus, macht was für euch. Es ist wirklich alles möglich heutzutage – für jede von uns.

 

 


 

Marvin Ackermann | Internationaler Ski-Profi

 

Marvin trainiert in unserem Gemischt-Studio für Männer und Frauen in Bad Waldsee.

 

Sportliche Erfolge

2006/2007 Deutscher Vizemeister
Jugend 16 Slalom
2007/2008 Deutscher Vizemeister
Jugend 16 Slalom
Deutscher Vizemeister
Jugend 16 SuperG
Deutscher Vizemeister
Jugend 16 SuperCombi
2009/2010 Deutscher Vizejugend-
meister Abfahrt
Juniorenweltmeister-
schaft 25. Abfahrt
2010/2011 Juniorenweltmeister-
schaft 5. Abfahrt
Deutscher Jugend-
meister Abfahrt
Deutscher Jugend-
meister SuperG

Weltrangliste Jugend | Ende der Saison 2010/2011

Riesenslalom 95
SuperG 21
Abfahrt 8
SuperCombi 14

 

 


 

Dominik Merk | Sat.1 „The Biggest Loser“ Online-Kandidat

 

Dominik trainiert in unserem Gemischt-Studio für Männer und Frauen in Bad Waldsee.

 

Interview mit Dominik und sein großes Abnehmen:

 

Das Leben ist so ungerecht

„Ich bin 29 Jahre jung und eigentlich seit ich denken kann immer gut im Futter. Natürlich hat man als Dickerchen (vorher: 132 KG) immer ein belastendes Gefühl und denkt sich insgeheim, warum die Welt so ungerecht zu einem ist, warum andere so toll aussehen und so vital sind, während man selber am liebsten schon die Treppe meidet. Davon hatte ich die Schnauze voll und hab mich daher entschieden etwas für mich zu tun.

Ich hatte das große Glück bzw. die Chance bei „The Biggest Loser“ von Sat.1 teilzunehmen und mit professionellem Coaching meinen persönlichen Tritt in den Hintern zu bekommen und somit binnen knapp 12 Wochen (trotz etwa 2 Wochen krankheitsbedingter Pause) sagenhafte 23,58 Kilo abzunehmen. Das war für mich aber nur der Beginn eines neuen Lebens, denn ich kann nun endlich nachvollziehen wenn jemand sagt, dass er Spaß am Trainieren hat, dass es Spaß macht sich zu „quälen“ um neue Erfolge einzuheimsen, dass es Spaß macht seine Grenzen zu testen und diese zu verschieben. Mit das Wichtigste war für mich dabei mein Umfeld, welches mich gepusht hat und mir die positive Entwicklung immer wieder vor Augen geführt hat. Leider war nicht jeder bereit, den Weg mit mir zu gehen… Doch diejenigen haben einfach nicht verstanden, was es für mich bedeutet, endlich einen Traum zu verwirklichen.“

Meine Motivation

„Am Anfang steht immer die Unzufriedenheit mit sich selbst, dem Verlauf des Lebens, dem beruflichen Erfolg oder etwas Banalem wie, dass man es satt hat alleine zu sein. Bei mir war es ein Mix aus all den Bereichen. Hauptsächlich wollte ich jedoch denjenigen zeigen, dass Sie falsch liegen mit ihrer Einschätzung zu mir, die mich bislang in welcher Form auch immer benachteiligt haben. Diese Punkte habe ich mir aufgeschrieben, jeden auf einen einzelnen Post-it und überall dort verteilt, wo ich Gefahr laufe schwach zu werden. (Selbstdisziplinierung nenn ich das Ganze) So hängt aktuell über meinem Bett eine DIN A4 Seite auf der mein Wunschgewicht steht, welches ich jeden Morgen auf’s Neue sehen kann. Am Kühlschrank klebt ein Bild von der Person, die mich am meisten verletzt hat, am Süßigkeiten Fach klebt ein Gehaltszettel,… Das ist meine Art Kalorien zu zählen. Dann gab es aber auch motivierender Dinge wie Weisheiten großer Persönlichkeiten, die ich mir ins Auto oder in die Sporttasche gelegt habe, dazu habe ich mir beispielsweise ein Bild von mir bearbeitet, auf dem ich mit meinem Normalgewicht zu sehen bin. Das alles hat insbesondere dann geholfen, wenn man schwach wurde oder einfach keine Motivation und Kraft mehr hatte (Abnehmen fängt im Kopf an).“

Der Weg ist noch lang, aber es lohnt sich

„Natürlich war das alles sehr hilfreich für mich, doch letzten Endes muss jeder den Weg selber gehen. Ich bin mir sicher, dass jeder, der es verstanden hat, was es heißt sich etwas Gutes zu tun, es ebenfalls schaffen kann und wird, sein realistisches Traumgewicht zu erreichen. Und deshalb mach ich natürlich weiter, denn auf mich warten noch rund 20 Kilo, die ich noch bis zu meinem Traumgewicht (88KG bei 1,87m) habe.“

Mein Weg zum Erfolg

„Ich bin der Überzeugung, dass sowohl die Ernährung, als auch das Training (und im speziellen Krafttraining) mir dabei helfen, gesund und langfristig auf ein gesundes Körpergewicht zu kommen und dieses auch weitestgehend zu halten. (Bei 92KG ist meine persönliche Schmerzgrenze).“

Welche Übungen hast du geliebt oder verflucht

„Nun, am effektivsten waren meist die Übungen, die einem selber am wenigsten gefallen haben, warum? Ganz einfach, in diesen Bereichen hat man ganz offensichtlich noch nichts bzw. zu wenig gemacht. Bei mir waren das alles Übungen für die Bauchmuskulatur und den beliebten Knackarsch. Bei letzterem, den sogenannten „Squats“ oder auch den Ausfallschritten ist die richtige Ausführung mein persönliches Manko gewesen, da haben mich meine Trainer stets sehr gut unterstützt. Am „einfachsten“ waren natürlich Übungen wie das Kurzhantelrudern oder das an der Wand sitzen bzw. auch die Planke, da kommt der Kopf ins Spiel und man kann mentale Stärke beweisen. Crunches waren insbesondere am Anfang eine Herausforderung, die sich aber gelohnt hat anzugehen 🙂 …“

Wie geht es nun weiter?

„Ich werde meinen Weg gehen, sowohl privat als auch beruflich. Dafür habe ich gekämpft und das lass ich mir auch nicht nehmen. Natürlich wird nun nicht generell jedes Gummibärchen 5-fach umgedreht, aber das ist auch nicht der Sinn der dahinter steckt, es geht vielmehr darum sich selbst zu beweisen, was man erreichen kann, wenn man aufsteht vom Sofa.“

 

 


 

 

Steffen Wittmann | Erfolgreicher Marathonläufer

 

Spitzensportler Steffen Wittmann bereitete sich mit unserem Trainingskonzept „hyperTrain by FitnessPoint“ auf seinen Sieg beim Bad Waldseer Lauffieber 2012 vor. Wir danken Steffen für die tolle Zusammenarbeit – mach weiter so!