Trainier’ doch mal auf Pump


Für alle, die es noch etwas härter mögen: Training mit Pump-Effekt bringt noch mehr Kraft durch noch höhere Gewichte. Bodybuilding-Ikone Arnold Schwarzenegger verglich den Muskel-Pump einst mit einem Orgasmus, weil auch bei dieser Art des Trainings Muskeln mit einem deutlich erhöhten Zufluss von Blut versorgt werden. Das einzige, was du dabei spürst, ist jedoch nur ein pralles Gefühl in der trainierten Muskulatur – sonst nichts. Aber auch das hat so seine Wirkung.

Unter Pump-Effekt oder Muskelpump versteht man die erhöhte Zufuhr von Blut in den Muskel während gezielter Kraft- und Fitnessübungen. Die Zellen deines trainierten Muskels füllen sich dabei überdurchschnittlich mit Blut und können so eine höhere Leistungsfähigkeit erzielen. Allerdings hat der Pump-Effekt keine DIREKTE Wirkung auf deinen Muskelaufbau.

Immerhin kann die vermehrte Blutzufuhr Auslöser dafür sein, dass viel mehr Kraft entwickelt und du somit auch mehr Gewicht bewältigen kannst. Für das Wachstum braucht dein Muskel dann noch den spezifischen Reiz und die Stimulation – so wird die Muskelhypertrophie ausgelöst.

Als Muskelhypertrophie wird die Vergrößerung des Querschnittes der Muskulatur bezeichnet, die durch Dickenwachstum der Muskelfasern hervorgerufen wird. Muskelhypertrophie wird ausgelöst, wenn die Muskulatur über ihr normales Leistungsniveau hinaus beansprucht wird – der Muskel passt sich an, um später mit der Belastung noch besser fertig zu werden. Muskelhypertrophie bewirkt allerdings nicht die Zunahme der Anzahl von Muskelzellen.

Im Endeffekt kannst du den Muskel mit mehr Widerstand zum Wachstum stimulieren. Durch die erhöhte Blutmenge werden die Muskeln auch besser mit Nährstoffen versorgt. Es bleibt also festzuhalten, dass der Pump-Effekt zwar keinen unmittelbaren Einfluss auf den Muskelaufbau hat, aber indirekt seinen Beitrag dazu leistet. Das liegt zum einen an der optimierten Nährstoff- und Sauerstoffversorgung und zum anderen an der verbesserten Dehnung der Faszien, die den Muskel umgeben und dadurch für einen stärkeren Wachstumsreiz für die Muskulatur sorgen und höhere Trainingsreize ermöglichen.

 

Foto: michaeljung, Shutterstock